Pompeji: Alles, was Sie über das Freilichtmuseum wissen müssen

02 May 2022
Pompeji

Pompeji ist eine ganz gewöhnliche römische Stadt in der Nähe von Neapel, deren Leben plötzlich und auf tragische Weise durch einen Vulkanausbruch unterbrochen wurde. Die Erinnerung an diese Katastrophe hat die Menschheit durch die Jahrhunderte verfolgt. Das Gemälde «Der letzte Tag von Pompeji» des russischen Künstlers Karl Bryullov erregte in Italien großes Aufsehen.

Jetzt haben wir die Möglichkeit, mit einem Ausflug in den archäologischen Park von Pompeji in die antike Geschichte einzutauchen und sogar eine Führung in Begleitung eines erfahrenen Archäologen zu machen.

Pompeji: ein Stück Geschichte

Der verheerende Ausbruch des Vesuvs ereignete sich im Jahr 79 nach Christus. Zu dieser Zeit war Pompeji eine recht wohlhabende Stadt mit 20 000 Einwohnern. Plinius der Jüngere, der wie durch ein Wunder dem Tod entging, beschrieb in seinen Schriften den Untergang der Stadt in lebhaften Farben.

Pompeji

An jenem Tag, dem 24. August, rechneten die Menschen nicht mit irgendwelchen Problemen. Sie wussten nicht, dass der Vesuv ein Vulkan war, bis eine seltsame Wolke über ihm auftauchte. Dann kamen das schreckliche Grollen, die Beben, das Gewitter und die heiße Aschewolke aus dem Schlund des Vulkans. Es schien, als sei die letzte ewige Nacht gekommen...

Die meisten Einwohner von Pompeji konnten entkommen. Aber etwa zweitausend Menschen erstickten und wurden unter einer Schicht aus Asche und Bimsstein begraben.

Die Stadt wurde erst am Ende des 16. Jahrhunderts entdeckt. Die Ausgrabungen begannen im Jahr 1748 und dauern bis heute an. Das für die Besichtigung zugängliche Gebiet umfasst 45 Hektar.

Wie man nach Pompeji kommt?

Pompeji

  • Mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Am einfachsten ist es, mit dem Zug «Circumvesuviana» auf der Strecke Neapel-Sorrent zu fahren (Haltestelle Pompeji Scravi Villa dei Misteri, nächster Eingang ist das Meerestor). Der Preis für die Hin- und Rückfahrt beträgt 11 € und die Fahrzeit 30 Minuten. 

  • Mit dem Auto über die Autobahn A3: Es ist möglich, ein Auto in Neapel im Voraus online zu buchen, direkt von zu Hause aus. Auf diese Weise sind Sie nicht von den Zugfahrplänen abhängig und können nicht nur die pompejanischen Stätten, sondern auch die abgelegenen Villen von Stabia, Oplontis und Boskoreale besuchen.

  • Mit dem Neapel Citypass: Hierbei handelt es sich um ein umfassendes Reiseprodukt, das die Abholung vom Flughafen und die Rückfahrt, einen Transfer und ein Ticket für Pompeji, einen Hop-on-Hop-off-Sightseeing-Bus und eine Ermäßigung für die Sehenswürdigkeiten Neapels beinhaltet. 

  • Eine weitere Option ist der Kauf einer Bustour nach Pompeji mit oder ohne Führer.

Was gibt es in Pompeji zu sehen?

Der Archäologische Park von Pompeji ist ein riesiges Ausgrabungsgelände in der Nähe des Vesuvs. Er umfasst die Stadt Pompeji selbst und die kleineren Siedlungen Boscoreale, Oplontis und Stabia.

Der Park umfasst auch Stätten wie das prähistorische Dorf Longola oder das Castello di Lettere. Historisch gesehen haben sie nichts mit Pompeji zu tun, daher werden wir hier nicht darüber sprechen, aber vielleicht sind sie für Sie interessant.

Pompeji

Um die Warteschlangen in der Sommersaison zu vermeiden, ist es besser, rechtzeitig zur Öffnung nach Pompeji zu kommen, denn schon nach einer Stunde ist es voll mit Touristen. Das Meerestor ist der Haupteingang zu den Ausgrabungen und auch der am stärksten frequentierte. Freitags und samstags sind hier besonders viele Menschen unterwegs.

Man braucht mindestens 2-3 Stunden, um sich die Stadt auch nur oberflächlich anzuschauen. Wenn Sie wirklich alles in sich aufnehmen wollen, sollten Sie sich 4-5 Stunden Zeit dafür nehmen.

Das gesamte Gebiet von Pompeji, das im 19. Jahrhundert ausgegraben wurde, ist von den Archäologen in Bereiche eingeteilt, die mit römischen Ziffern bezeichnet sind, und die Namen der Häuser sind nach dem Namen des Eigentümers oder nach interessanten Funden benannt. Wir empfehlen einen Spaziergang vom Seetor zum Amphitheater und dann zur Villa Mysterium, wo Sie die bemerkenswertesten Objekte aus der Nähe betrachten können.

stabiane terme

Die Stabianer Thermen sind öffentliche Bäder für Männer, die durch ihren Umfang und die schönen Oberflächen der Gewölbedecken auffallen. Die Männer legten ihre Kleidung in steinernen Nischen ab und gingen abwechselnd in das kalte Bad mit dem Becken, in das Dampfbad und in das heiße Bad. Aber die Thermen wurden nicht nur zum Baden genutzt. Sie dienten auch als Schwimmbad, Massagesalon, Friseursalon und Unterhaltungszentrum.

Das auf einem Hügel errichtete Große Theater zeigt, dass den Bewohnern Pompejis kulturelle Aktivitäten, wie wir sie auch heute noch genießen, nicht fremd waren. Nach dem Wiederaufbau hatte das Theater eine Kapazität von 5.000 Zuschauern. Es gab ein Orchester, eine Garderobe und ein provisorisches Zeltdach, und die Bühne war durch einen Vorhang vom Zuschauerraum getrennt. Heute finden in dem Theater gelegentlich Theater- und Musikaufführungen statt.

Das Amphitheater von Pompeji ist das älteste im ganzen Reich, sogar älter als das römische Kolosseum. Es konnte bis zu 20.000 Zuschauer fassen, wobei der oberste Rang den Frauen vorbehalten war. Ein Zelt wurde über die Arena gespannt, um sie vor Sonne und Regen zu schützen. Das Interessanteste ist, dass die nächste Veranstaltung, die hier nach den Gladiatorenkämpfen stattfand, ein Konzert von Pink Floyd war — nach nur 2.000 Jahren!

Die Große Palästra ist eine öffentliche Einrichtung und besteht aus einem offenen Platz, der von einer Säulengalerie umgeben ist. In der Mitte des Platzes befand sich ein Schwimmbecken mit 100 Jahre alten Platanen. Es war für die körperliche Ertüchtigung der jungen Leute aus der Oberschicht gedacht — eine Art altrömisches Stadion.

Das Lupanarium, was «Wolfsbrut» bedeutet, ist ein pompejanisches Bordell. Obszöne Bilder an den Wänden und winzige Räume mit Steinbetten lassen erahnen, was hier vor sich ging.

Das Forum war das Zentrum des gesellschaftlichen Lebens in der Stadt, ein Platz, auf dem sich der Justiz- und Verwaltungspalast, die Marktstände und die Messkammer befanden. Der Platz war auf drei Seiten von einer Kolonnade umgeben, und in der Mitte stand der triumphale Jupitertempel. In der Nähe befindet sich das archäologische Hauptlager der Stadt, in dem Geschirr, Möbel, Brunnenkübel und andere bei Ausgrabungen gefundene Gegenstände ausgestellt sind.

Bäckereien

Die Bäckereien in den Straßen von Pompeji erkennt man sofort an ihren Handmühlen in Form einer Sanduhr. Die Mühlen wurden von Sklaven oder Ochsen angetrieben, und die Stadt versorgte die umliegenden Siedlungen mit Brot.

Das Haus des Chirurgen ist nach einem hier gefundenen Satz chirurgischer Instrumente benannt. Es besteht aus Kalkstein und gilt als das älteste der ausgegrabenen Wohnhäuser in Pompeji. Es gibt keine Fresken oder Mosaike, nur eine schlichte Fassade und ein bescheidenes Interieur.

Das Haus des tragischen Dichters erhielt seinen Namen durch die Entdeckung eines Mosaiks mit einer Theaterszene an seiner Wand. Aber ein anderes Bild ist noch bemerkenswerter. Am Eingang befindet sich ein riesiger Mosaikhund auf dem Boden, und eine Inschrift in lateinischer Sprache warnt: «Hüte dich, böser Hund!»

Das Haus des Fauns hat auch eine Tafel auf dem Boden, die die Besucher mit dem Wort «Have» begrüßt, was «Hallo» bedeutet. Hier wurden eine kleine Statue eines Fauns und ein riesiges Mosaikgemälde gefunden, das die Schlacht zwischen Alexander dem Großen und König Darius darstellt. Heute sind diese Schätze im Museum von Neapel ausgestellt, während Reproduktionen im Haus in Pompeji zu sehen sind.

Das Thermopolium war eine Art Gasthaus, das den armen Einwohnern und Besuchern warme Mahlzeiten anbot. Die unteren Klassen lebten in Häusern ohne Küche und mussten außerhalb des Hauses essen. In Pompeji wurden 89 solcher Thermopole ausgegraben, die man sofort an ihren großen Steintheken erkennt, in die Fässer mit Speisen eingelassen sind.

Die Villa der Mysterien ist eines der berühmtesten und am besten erhaltenen Monumente von Pompeji. Das Anwesen wurde nach den Mysterien benannt, den geheimen Ritualen, die an der Wand eines der Räume dargestellt sind. Fresken in Purpur und Rot wechseln sich ab und erzählen wie Comicstrips die Geschichte des Lebens einer jungen Frau. Man glaubt, dass an ihr ein grausamer Ritus vollzogen wird, dass sie in die Geheimnisse des Dionysoskultes eingeweiht wird oder dass sie einfach auf die Ehe vorbereitet wird.

Boscoreale

Boscoreale ist eine Stadt am Hang des Vesuvs, die vom Wein- und Olivenanbau lebte. Heute kann man das Museum Antiquarium besuchen, das sich mit den wirtschaftlichen Aktivitäten der Menschen in der römischen und prähistorischen Zeit beschäftigt. Die Landvilla Regina ist wegen Restaurierungsarbeiten geschlossen.

Buchen Sie Ihr Hotel in Boscoreale

Oplontis

In Oplontis, einem Vorort von Pompeji, ist die Vorstadtvilla Poppea die einzige, die der Öffentlichkeit zugänglich ist. Sie überblickt das Meer und war einst sehr wohlhabend, wie einige erhaltene Fresken vermuten lassen. Die weitläufigen Gärten der Villa sind heute mit Platanen, Zypressen, Oleander, Zitrusbäumen und Rosen bepflanzt.

Villa San Marco in Stabia

stabia

Zwei Herrenhäuser sind für die Öffentlichkeit zugänglich, und zwar völlig kostenlos: die Villa Arianna und die Villa San Marco.

Wie lebten die Bürger von Pompeji?

Die Vulkanasche hat das antike Pompeji in allen Einzelheiten so erhalten, wie es zur Zeit des Ausbruchs aussah. Der Niederschlag des Vulkans hat nicht nur die Straßen der Stadt, sondern auch viele Details des täglichen Lebens erhalten. Als Archäologen bei Ausgrabungen auf die Skelette von Menschen stießen, die nicht entkommen konnten, stellten sie fest, dass sie von Hohlräumen umgeben waren, die bei der Verwesung der Leichen entstanden waren. Diese Hohlräume wurden mit flüssigem Gips gefüllt, um Abgüsse der Menschen zum Zeitpunkt ihres Todes zu schaffen.

Die Untersuchung dieser unheimlichen Statuen sowie der Straßen und Gebäude von Pompeji hat es Historikern ermöglicht, Rückschlüsse auf das Leben und die Lebensbedingungen der Einwohner des antiken Roms zu ziehen. Einige interessante Fakten sind nicht mehr zu bezweifeln. Jeder weiß, wie die Menschen in Pompeji gestorben sind. Jetzt können wir auch feststellen, wie sie gelebt haben.

Pompeji: Hotel buchen

pompeii streets

  • Pompeji hatte kein Abwassersystem. Abwässer und Regenwasser flossen direkt in die Straßen. Um zu verhindern, dass sich die Passanten die Kleidung schmutzig machen, wurde das Niveau der Gehwege höher als die Fahrbahn angelegt. Und um von einer Straßenseite auf die andere zu gelangen, wurden die Gehwege mit flachen, hohen Steinen ausgelegt. Diese Steine waren in Abständen angeordnet, so dass sie für Fuhrwerke kein Hindernis darstellten.

  • Die gefundenen Kaimauern und Fischernetze deuten darauf hin, dass Pompeji eine Hafenstadt war, was bedeutet, dass das Meer näher war als heute. An der Uferpromenade standen die reichsten pompejanischen Villen.

  • Das Waschen von Kleidung war im antiken Rom kein angenehmer Vorgang. Arbeiter zerknüllten, bleichten und entfetteten grobe Stoffe in einer grässlichen Mischung aus Lehm, Schwefel und menschlichem Urin. Gefäße mit dieser Mischung wurden von den Einwohnern jeden Morgen auf den Bürgersteigen aufgestellt.

Pompeji

  • Was haben die alten Römer gegessen? Diese Frage wird durch die gefundenen Essensreste beantwortet: Oliven, Nüsse, Schildkrötenpanzer und Seeigelnadeln. Eine Fischsauce namens «garum» diente als Würze für die Speisen. Versteinertes Brot zeugt davon, wie plötzlich die Katastrophe kam.

  • Die Thermen im alten Rom waren nur für Männer. Aber Pompeji hatte auch Frauenthermen. Deren Ausstattung und Annehmlichkeiten konnten sich natürlich nicht mit denen der Männerthermen messen.

  • Die reichen römischen Villen hatten eine besondere Einrichtung, und selbst die Namen der Räume sind für unsere Ohren ungewöhnlich. Die moderne Architektur hat von den römischen Wohnhäusern eine Art öffentlichen Raum geerbt, das so genannte Atrium, das früher ein feierlicher Empfangsraum mit einem hohen Oberlicht war. Das Peristyl, ein Innenhof mit Garten und Teich, diente als intimer Mittelpunkt eines Hauses, in dem Fremde keinen Zutritt hatten. Von diesem Zentrum gingen zahlreiche Räume in alle Richtungen ab: Kabinen, die als Schlafzimmer dienten, das tablainum (Büro des Hausherrn) und das lararium, ein häusliches Heiligtum. Feierliche Mahlzeiten wurden im Triclinium mit drei Betten und einer Festtafel abgehalten, wo die reichen Römer saßen. Die am meisten entrechteten Bewohner der Stadt, die Sklaven, lebten und arbeiteten in den unteren, unterirdischen Räumen der Villen.

Praktische Informationen

pompeii

Eintrittspreise

Der Preis für ein Ticket nach Pompeji beträgt 15 €. Es ist möglich, Geld zu sparen und ein Kombiticket für 3 Tage zu kaufen, das Besuche in Pompeji, Oplontis und Boscoreale beinhaltet. Dies kostet 18 €. Die Ausgrabungen von Oplontis und Boscoreale können für 7 € besichtigt werden, und der Besuch der Villen in Stabia ist kostenlos.

Im Eintrittspreis sind eine Karte und ein Führer über Pompeji enthalten, die Sie am Eingang abholen sollten. Kinder unter 18 Jahren haben freien Eintritt, auch wenn sie keine EU-Bürger sind.

Wo kann man ein Ticket kaufen?

  • Sie können die Eintrittskarten an den Ticketschaltern am Meerestor, am Exedra-Platz und am Amphitheater-Platz kaufen.

  • Sie sind auch auf der offiziellen Website des archäologischen Parks von Pompeji erhältlich.

  • Auf der Website getyourguide.ru können Sie ein Online-Ticket mit schnellem Eintritt am Meerestor (Porta Marina) kaufen, oder klicken Sie hier für ein Ticket mit schnellem Eintritt und einem Audioführer.

Öffnungszeiten

Der Archäologische Park von Pompeji ist sieben Tage die Woche geöffnet, außer am 1. Januar, 1. Mai und 25. Dezember.

  • Vom 1. April bis 31. Oktober sind die Öffnungszeiten von 9:00 bis 19:30 Uhr (Samstag und Sonntag ab 8:30 Uhr).

  • Vom 1. November bis 31. März sind die Öffnungszeiten von 9:00 bis 17:00 Uhr (samstags und sonntags ab 8:30 Uhr).

  • Oplontis, Boscoreale und Stabia sind von 8:30 bis 19:30 Uhr und vom 1. November bis 31. März von 8:30 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Anwesenheitsregeln

  • Zum Schutz der archäologischen Stätten und zur Bequemlichkeit der Besucher befinden sich an jedem Eingang Gepäckschließfächer.

  • Das Rauchen ist in den Ausgrabungsstätten strengstens untersagt. Raucherzonen befinden sich in den Sanitärbereichen.

  • Die antiken Ruinen sind sehr zerbrechlich, daher sollten Sie Kinder gut im Auge behalten. Das Klettern auf Mauern und architektonische Strukturen, das Berühren der Fresken und das Hinterlassen von Müll in der Umgebung sind nicht gestattet.

  • Das Fotografieren und Filmen ohne Blitz und Stativ ist im Park erlaubt.

  • Menschen mit Behinderungen und Eltern mit Kinderwagen können einen speziellen 3,5 km langen Weg vom Amphitheaterplatz zum Venustempel gehen.

  • Für Besucher mit Kleinkindern gibt es drei Stellen, an denen sie ihr Baby füttern oder wickeln können.

  • Das Mittagessen können Sie im Food Court in der Nähe des Forums und auf der Picknickwiese in der Nähe des Amphitheaterplatzes einnehmen.

Pompeji ist ein Freilichtmuseum und eine ewig lebendige Stadt, in der unter den Erdschichten noch unerforschte Geheimnisse und Entdeckungen lauern.

Ein Muss für jeden Italienreisenden!

» Lesen Sie mehr - Die schönsten Orte in den Außenbezirken von Rom