Orsay-Museum: die 10 wichtigsten Gemälde und Tipps, um bequem durchzukommen

Orsay-Museum

Das Orsay-Museum ist bei Parisern und Museumsliebhabern auf der ganzen Welt sehr beliebt. Es besitzt die beste und größte Sammlung impressionistischer Gemälde, Grafiken und Skulpturen der Welt. Die Sammlung umfasst zahlreiche berühmte und weniger bekannte, aber wichtige Werke von Monet, Manet, Degas, Renoir, Courbet, Gauguin und Van Gogh. 

Das Gebäude des Orsay-Museums war ursprünglich ein Bahnhof. Der Bahnhof funktionierte jedoch nur 40 Jahre lang, dann passte er nicht mehr zu den Zügen, da diese immer länger wurden. Ein unerwartetes Schicksal ereilte das Gebäude 1939. Viele Jahre lang diente der Bahnhof als Lagerhaus, als Filmkulisse und während des Zweiten Weltkriegs als Ort zum Sortieren von Post, die an Kriegsgefangene geschickt wurde. Der Bahnhof wurde 1970 fast abgerissen, um ein neues Hotel zu bauen, konnte aber dank des rechtzeitigen Eingreifens des Kulturministers gerettet werden. 

Die Umwandlung in das Orsay-Museum begann 1974. Die Idee war, während der Übergangszeit von der klassischen Sammlung im Louvre zur Sammlung moderner Kunst in Pompidou einen Ort für die Kunst zu schaffen, aber es wurde zu einem ständigen Museum, das im Dezember 1986 seine Türen öffnete. 

» Lesen Sie mehr - Was es im Museum von Orsay zu sehen gibt

Layout des Museums 

Orsay-Museum

Das Museum hat fünf Stockwerke. Die Exponate sind chronologisch geordnet und nach ihren Kunstrichtungen gruppiert. Im untersten Stockwerk befinden sich die Skulpturen, und dort sollten Sie beginnen. 

Links und rechts vom Skulpturensaal befinden sich Räume mit Gemälden aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, vor dem Impressionismus. Die rechte Seite wurde der akademischen Schule übergeben, wo man die Werke von Ingres und Delacroix sehen kann. Die linke Seite zeichnet sich durch Realismus und Naturalismus aus, und Sie sollten den Werken von Courbet und Millet Beachtung schenken. 

Im zweiten Stock, getrennt von den impressionistischen Sälen, befinden sich die Werke von Van Gogh und Gauguin. 

Die dritte und vierte Etage haben dekorative Verzierungen im modernen Stil. Gehen Sie dorthin und genießen Sie die Innenräume der Wohnungen von vor hundert Jahren. 

Und schließlich ist der fünfte Stock der wichtigste. Hier befinden sich die besten Stücke des Museums. Zu den grundlegenden Stücken gehören Werke der Impressionisten Degas, Manet, Seurat, Sisley und Pizarro. Mehrere Säle sind vollständig mit Monet und Renoir gefüllt. 

Orsay-Museum: Hotel buchen

10 Gemälde, die Sie in Orsay sehen müssen 

"Dance at Le Moulin de la Galette" von Renoir 

"Dance at Le Moulin de la Galette" von Renoir 

Das wichtigste Meisterwerk von Renoir ist ein früh-impressionistisches Stück, das die verrückte und fröhliche Atmosphäre der Volkstänze auf dem Montmartre zeigt. Die Moulin de la Galette wurde 1812 als eines der wichtigsten Kabaretts auf dem Hügel im Hof der Holzmühle eröffnet. Noch heute kann man das Fest und die Windmühle in der Lepic-Straße an den Hängen des Montmartre genießen. 

Trotz des großen Formats ist das Gemälde vollständig an Ort und Stelle entstanden. Sie können nach mehreren Freunden von Renoir suchen, die auf dem Gemälde für ihn posiert haben. Renoirs "Tanz" ist einer der besten Vertreter des frühen impressionistischen Werks, in dem der Künstler versuchte, Bewegung und Eindrücke zu malen. 

Renoir wird oft als "der Maler des Glücks" bezeichnet, weil er in seinem Werk immer glückliche und unbeschwerte Momente darstellt. 

"Blaue Wasser-Lilien" von Monet 

"Blaue Wasser-Lilien" von Monet 

Dieses große Gemälde ist eines von etwa 250 Werken aus Monets "Seerosen"-Serie. 

Er ließ sie in vielen Farben in seinem Teich in Giverny wachsen und malte sie in den gleichen Farben. Sein Garten war eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration, und die Seerosen sind seine berühmtesten Werke. 

Das Museum Orangerie, in dem sein Meisterwerk zu sehen ist, wurde speziell für seine beiden ovalen Räume angefertigt . Das Gemälde ist etwa 100 Meter lang und geht um den gesamten Umfang herum und zeigt Teiche und Gärten). 

Blaue Wasser-Lilien wurde während des Ersten Weltkriegs gemalt, zeigt aber den Wunsch nach Frieden. Es gibt keinen Horizont, keine Küste und keinen Himmel. Die Leinwand bringt den Betrachter mitten in den Teich mit den Seerosen und seiner friedlichen Atmosphäre. Die Dominanz von Blau und Grün erweckt den Eindruck, als sähe man ein abstraktes Kunstwerk vor sich. 

Van Gogh's Selbstportrait 

Van Gogh's Selbstportrait 

Dieses Selbstporträt Van Goghs ist eines von 43, und es ist das berühmteste, nachdem er sich ein Ohr abgeschnitten hatte. 

Sehen Sie sich seine Striche an. Er verwendet keine klassischen Linien, sondern malt mit "Kommas" und "Schnecken". Diese Art von Strich wird später unter Expressionisten beliebt sein. 

Der Hintergrund dieses Gemäldes steht in völligem Kontrast zu Van Goghs Gesicht und zeigt seine inneren Kämpfe mit seiner geistigen Gesundheit. 

"Das Mittagessen auf dem Gras" von Manet 

"Das Mittagessen auf dem Gras" von Manet 

Hierbei handelt es sich zweifellos um eines der wichtigsten Gemälde in der Geschichte des Impressionismus und möglicherweise um Manets berühmtestes Gemälde. "Das Mittagessen auf dem Gras" ist eine leuchtende Darstellung dessen, wie Manet sich nicht an die klassischen Regeln der Malerei halten wollte. 

Inspiriert von Tizians Gemälde "Pastorales Konzert", das im Louvre zu sehen ist, entkleidet der Künstler dessen Allegorie und überträgt seine Handlungen auf seine moderne Zeit (was sich beispielsweise in ihrer Kleidung zeigt). 

Dies verursachte den Skandal um das Gemälde. Die Anwesenheit der nackten weiblichen Form mit zwei bekleideten Herren, ohne allegorischen oder mythologischen Grund, löste bei den Kritikern eine sehr starke Reaktion aus. 

Dieses Gemälde ist in allen Kunstgeschichtsbüchern zu finden, weil es ein hervorragendes Beispiel für die Frühphase des Impressionismus ist. Eine einfache Szene, in Aktion gefangen, oder sogar in der Natur gezeichnet und mit natürlichem Licht beleuchtet. All dies sind die grundlegenden Merkmale der neuen Bewegung. 

Courbet's "Der Ursprung der Welt" 

Courbet's Der Ursprung der Welt 

Wenn Sie dies lesen, während Sie in Orsay sind und gerade von "Luncheon on the Grass" schockiert waren, dann bereiten Sie sich auf das nächste Bild vor. "Der Ursprung der Welt" von Courbet ist so unverblümt, einfach und auf seine Weise unbestreitbar ein Kunstwerk, dass es auch 100 Jahre später noch einige Menschen schockiert. Facebook hat dieses Bild gelöscht, da das System es als Pornographie identifiziert hat. 

Es gibt jedoch nichts Einfacheres und Natürlicheres als Courbets Gemälde. "Der Ursprung der Welt" zeigt die Genitalien einer Frau von vorne und beantwortet ironisch die Frage, woher der Mensch kommt. 

Lange Zeit bestand die Hypothese, dass das Modell auf dem Gemälde Courbets Geliebte war, die auch die Freundin seines Schülers war, was die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler zum Scheitern brachte. In einem 2018 entdeckten Brief zwischen Alexander Dumas' Sohn und George Sand wurde jedoch entdeckt, dass das eigentliche Modell eine Pariser Tänzerin und Konkubine eines türkischen Diplomaten war, der dieses Gemälde bestellte. 

Manet's "Olympia" 

Manet's "Olympia" 

Manet sorgt für Skandale, einen nach dem anderen. Seine "Olympia" wird als eines seiner skandalösesten Werke in die Geschichte eingegangen. Dieses Gemälde wurde offen kritisiert und einige versuchten sogar, es zu zerstören. Beobachter waren empört darüber, wie Manet das traditionelle Thema einer nackten Frau in Gemälden neu bearbeitet hat. 

In Anlehnung an ikonische Gemälde wie "Venus von Urbino" von Tizian zeigt Manet in seinem Gemälde weder eine Göttin noch eine Heldin. Stattdessen handelt es sich bei dem Mädchen auf dem Gemälde um ein spezifisches Mädchen aus dieser Zeit (dies zeigt sich in ihrer eckigen Figur, da die klassischen Gemälde einen anderen Stil für die Darstellung des weiblichen Körpers hatten), und sie übt einen bestimmten alten Beruf aus (dies zeigt sich in der versteckten Orchidee in ihrem Haar, die ein Aphrodisiakum ist). So verwandelte sich Venus in Manets Gemälde in eine Prostituierte, die den Betrachter mit einem konfrontativen Blick direkt anstarrt. 

"Kleine Tänzerin von vierzehn Jahren" von Degas 

"Kleine Tänzerin von vierzehn Jahren" von Degas 

Die Originalskulptur dieser jüngeren Tänzerin wurde aus Wachs angefertigt, welches der menschlichen Haut besser entspricht. Die Version in Orsay ist aus Bronze. 

Ihre Kleider sind aus Stoff, aber im Original war die Perücke aus Naturhaar, was der Skulptur ein Gefühl der Realität gab. Degas' Werk war nicht immun gegen Skandale, was durch die Ballettthemen in seinem Werk noch verstärkt wurde. Aber auch wenn die abgebildete Ballerina den Leuten generell gefiel, dann brachte dieses natürliche Werk, das wie in einem Schaufenster präsentiert wird, scharfe Kritik hervor, weil es den Eindruck erweckte, das junge Mädchen sei ein Tier in einem Käfig. 

Courbet's "Ein Begräbnis bei Ornans" 

Courbet's "Ein Begräbnis bei Ornans" 

Courbet war ein Innovator und mit seinen Gemälden sogar ein Revolutionär. Am berühmtesten ist er für sein Werk "Der Ursprung der Welt". Er ist dafür bekannt, riesige realistische Werke zu malen, die viele Streitigkeiten verursachten. 

"Ein Begräbnis bei Ornans" scheint ziemlich trivial zu sein und schockiert nicht so sehr wie "Der Ursprung der Welt". Man sieht nur eine banale Szene: ein Begräbnis in dem kleinen Dorf Ornans. Aber diese Wahl der Szene machte dieses Werk innovativ. Wenn wir den Kontext des 19. Jahrhunderts betrachten, werden wir feststellen, dass Mehrpersonenbilder dieser Größe keine normalen Menschen und Aktivitäten darstellten. Gewöhnlich stellten Gemälde dieser Größe historische oder religiöse Bilder dar. Hier bricht Courbet diese Regel und malt eine alltägliche Szene auf eine Leinwand, die so groß wie die Wand ist. 

Es lohnt sich, auf den unteren Rand des Gemäldes zu achten. Das offene Grab ist nur zur Hälfte gezeichnet und scheint das Gemälde zu verlassen und sich auf den Betrachter zuzubewegen. Auf diese Weise begrub Courbet die beobachtenden Kritiker. 

Monet's "Rue Montorgueil" 

Monet's "Rue Montorgueil" 

Das Wichtigste für Impressionisten war, wie der Name schon sagt, einen Eindruck zu hinterlassen. Und im ganzen Museum von Orsay gibt es kein Kunstwerk, das dies besser tut als Monets "Rue Montorgueil". 

Dieses Gemälde zeigt Hunderte von französischen Fahnen, die während der Feierlichkeiten zu Frieden und Arbeit am 30. Juni 1878 aus den Fenstern der Rue Montorgueil hängen. Es ist ein hervorragendes Beispiel des Impressionismus. Die Linien sind nicht scharf und die Striche sind schnell. Es ruft immer noch ein Gefühl von Feiern und Fröhlichkeit hervor. 

Es wäre ein Fehler, dieses Werk als patriotisch zu bezeichnen. Monet zeigt nicht seine politischen Ansichten; er wollte nur die Stimmung dieses verrückten Tages einfangen. 

Dieses Gemälde entstand unter freiem Himmel während dieser Feierlichkeiten. Monet wählte ein Gebäude, von dem aus es seiner Meinung nach bequem wäre, die lebhafte Szene zu malen, und klopfte einfach an die Tür eines Nachbarn und bat ihn, zum Malen auf seinen Balkon zu gehen. Er wurde nicht abgewiesen. 

"The Circus" von Seurat 

"The Circus" von Seurat 

Georges Seurat ist berühmt dafür, dass er sich der Malerei mit einem wissenschaftlichen Standpunkt nähert. Er studierte die psychologischen Wechselwirkungen von Farbstoffen und die optimalen Methoden zum Mischen verschiedener Farben. Dieses Gemälde ist vollständig mit Punkten und "sauberen" Farben, hauptsächlich rot, gelb und blau, gemalt. Die Wirkung des Mischens der Farben ist in unserem Kopf, wenn wir das ganze Bild sehen. Achten Sie auf den Standort der Menschen. Seurat richtet die Komposition auf einer diagonalen Linie aus, so dass sie eine innere Dynamik hat. 

Dies ist das letzte Werk des Autors, der wenige Tage nach der Ausstellung an Diphtherie starb. 

Tipps für Orsay 

Paris

Museen können manchmal überwältigend sein. Wir haben uns einige Ratschläge für Ihre Reise nach Orsay ausgedacht, um Ihnen zu helfen, das Beste aus Ihrer Erlebniszeit herauszuholen. 

Vermeiden Sie die Menschenmassen 

Das Orsay-Museum ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und eines der meistbesuchten Museen in Paris. Es hat jedes Jahr mehr als 3,5 Millionen Besucher! Sie werden es also wahrscheinlich nicht leer vorfinden. Aber Sie haben eine bessere Chance, die Kunstwerke zu genießen und nicht lange in der Schlange zu stehen, wenn Sie einige Ratschläge befolgen. Das Museum ist zu diesen Zeiten im Allgemeinen am wenigsten überfüllt: 

  • November bis März, wenn weniger Touristen die Stadt besuchen. 
  • Am Morgen, von 9:30 Uhr bis Mittag. 
  • Donnerstag abends, wenn das Museum bis 9:45 Uhr geöffnet ist. 

Vergessen Sie auch nicht, dass Besucher mit E-Tickets eine separate Eintrittslinie haben, weshalb wir empfehlen, Tickets im Voraus online zu kaufen

Konzentrieren Sie sich auf eine bestimmte Epoche oder Bewegung 

Im Vergleich zum Louvre kann Orsay winzig erscheinen. Aber die Sammlungen erstrecken sich über fünf ganze Stockwerke! Wir empfehlen Ihnen, sich vor Ihrem Besuch zu informieren, wie die Sammlung angelegt ist, damit Ihr Besuch produktiver wird. Schauen Sie sich einige Künstler an und wählen Sie aus, wer am interessantesten ist. Wenn Ihnen impressionistische Gemälde besser gefallen, verbringen Sie nicht viel Zeit im ersten Stock mit den Skulpturen, sondern begeben Sie sich stattdessen direkt in den fünften Stock. 

Wenn Sie mehr über Van Gogh erfahren möchten, gehen Sie in den zweiten Stock (und gehen Sie in sein Museum, wenn Sie in Amsterdam sind). 

Nicht hetzen ist sehr wichtig, um Kunst zu würdigen! 

Machen Sie eine Pause und essen Sie einen kleinen Snack 

Orsay-Museum

Machen Sie während Ihres Besuchs eine Pause, um Müdigkeit zu vermeiden. Das Museum verfügt im Inneren über einige nette Cafés und Restaurants. Achten Sie auf das kleine Café im ersten Stock. Gehen Sie ganz durch den Gang mit den Skulpturen und zu Ihrer Linken finden Sie eine kleine Bank, wo Sie Kaffee trinken und frisches Gebäck essen können. Eine Tasse Espresso kostet hier 2 Euro. Im fünften Stock ist er viel teurer. 

Ist es Ihr erster Besuch in Orsay? Machen Sie einen Rundgang 

Wenn Sie zum ersten Mal in Orsay sind, ist eine der besten Möglichkeiten, eine vollständigere und interessantere Darstellung der Meisterwerke zu erhalten, ein Rundgang. Auf der Website des Museums gibt es ein Programm für Gruppenführungen in verschiedenen Sprachen. 

Vergessen Sie nicht die Wechselausstellungen und Sonderveranstaltungen 

Die ständige Sammlung ist der Grund dafür, dass viele Besucher kommen. Das Museum bietet jedoch regelmäßig Wechselausstellungen an, in denen die Besucherinnen und Besucher etwas Neues aus dem gleichen Zeitraum sehen können. 

Zusätzlich zu den Wechselausstellungen organisiert Orsay regelmäßig Sonderveranstaltungen wie Konzerte, Filmvorführungen und Festivals, Nächte im Museum und vieles mehr. Besuchen Sie vor Ihrem Besuch die Website des Museums und sehen Sie sich den Zeitplan der Wechselausstellungen und Veranstaltungen an, um Ihrem Besuch etwas Neues hinzuzufügen. 

Bonus: Wie viele Museen in Paris können Sie Orsay am ersten Sonntag jedes Monats kostenlos besuchen. Normalerweise ist es ziemlich überfüllt, so dass Ihre Wartezeit viel länger sein könnte. 

Das Orangerie-Museum 

Das Orangerie-Museum 

Ein Teil der Orsay-Sammlung befindet sich in einem anderen Gebäude, dem Orangerie-Museum. Tickets dafür finden Sie hier

Wie der Name schon sagt, befindet sich die Orangerie in den ehemaligen königlichen Tuileries-Gärten und wurde 1852 erbaut. 

Dieses Museum ist berühmt als ständiges Zuhause für "Seerosen" des französischen impressionistischen Malers Monet. "Seerosen" ist eine Serie von 8 Stücken mit Seerosen, für die in der Orangerie zwei spezielle ovale Säle geschaffen wurden. Die Gemälde von Monet sind zwei Meter hoch und ihre Gesamtlänge beträgt mehr als 100 Meter. Sie umgeben den Betrachter und tauchen ihn in die Atmosphäre der berühmten Wassergärten des Künstlers in Giverny ein. 

Diese Serie entstand während des Ersten Weltkriegs über vier Jahre hinweg als Wunsch nach Frieden nach der Zeit beispielloser Barbarei. 

Neben den "Seerosen" besitzt die Orangerie die impressionistische Sammlung von Jean Walter und Paul Guillaume, in der berühmte Werke von Cezanne, Renoir, Matisse, Modigliani und Picasso zu finden sind. 

Das Orangerie-Museum: Hotel buchen

» Lesen Sie mehr - Die sehenswerten Museen von Paris

Wir wünschen Ihnen eine erholsame Reise mit Paris10!