10 Pariser Paläste und Schlösser

Versailles

Paris hat nicht nur viele Paläste und Schlösser, sondern auch mittelalterliche Festungen. Wir werden über einige von ihnen berichten.

Versailles

Versailles

Das ist ein berühmter Palast der Könige von Frankreich. Außerdem ist Versailles nicht nur das Schloss selbst, sondern auch die Gärten, die Farm der Königin, das Grand Trianon und die Ställe.

Besonders beachtenswert sind die Gemächer des Königs und der Königin, die Spiegelgalerie und das Schlosstheater. Jeden Sommer finden im Versailles viele Licht- und Musikveranstaltungen der Brunnen statt.

Um Versailles zu erreichen, sollte man die RER in Richtung Versailles Rive Gauche nehmen. Es ist besser, die Eintrittskarten im Voraus zu kaufen. 

Vincennes

Vincennes

Das ist ein echtes mittelalterliches Schloss, eines der ältesten Schlösser in ganzen Frankreich. Vincennes diente zuerst als Königsresidenz im 14. Jahrhundert und danach als Gefängnis. Dort waren Marquis de Sade, der Philosoph Denis Diderot und sogar auch Heinrich IV., als er noch kein König war. Vincennes ist ein wunderbarer Platz für alle Menschen, die gerne Abenteuer erleben. Dazu gehören das mittelalterliche Schloss mit den Zinnen und einer Hängebrücke und sogar auch die Zellen mit den Aufschriften der Gefangenen. Für den Liebhaber der besonderen Abenteuer ist die Zelle von Marquis de Sade bis in unsere Zeit gut erhalten.

Das Schloss ist einfach zu erreichen: nehmen Sie die Linie 1 der U-Bahn und fahren Sie bis zur Station Chateau de Vincennes. Tickets hier buchen. Nach dem Schlossbesuch können Sie noch im Wald spazieren gehen.

Das Schloss Louvre

Das Schloss Louvre

Im Großen und Ganzen ist der Louvre das Schloss der französischen Könige. Das Hauptgebäude wurde im Laufe von 200 Jahren gebaut. Aber um den quadratischen Hof zu bauen, wurden das mittelalterliche Schloss und Donjon abgebaut. Ihre Reste wurden während des Baus der Pyramide gefunden. Diese Reste wurden restauriert und sind heute ein Teil des Museums. Es gibt so heute die Möglichkeit, sich den mittelalterlichen Louvre gut vorzustellen. Die Königshalle von Ludwig XI. verdient auch Aufmerksamkeit.

Die U-Bahn Haltestellen: Palais Royal - Musée du Louvre. Es ist besser, die Eintrittskarten im Voraus zu kaufen.

Conciergerie

Conciergerie

Das ist das älteste und bekannteste Schloss der französischen Könige. Die Conciergerie befindet sich auf der Insel Cité, wo Paris seinen Ursprung nahm. Die Conciergerie ist  tatsächlich die Spitze des Palastes Cité, einer Königsresidenz vom 10. bis zum 14. Jahrhundert. Die Behörden waren immer auf der Cité. Heute liegen dort das Justizministerium und die Präfektur. Die Conciergerie diente als Gefängnis in der Zeit der französischen Revolution. Hier waren die Zellen für die zur Guillotine Verurteilten. Unter den berühmten Gefangenen waren die Königin Marie Antoinette, Girondisten und Maximilian Robespierre. Es gibt hier vieles zu besichtigen: unter anderem einen großen Ausstellungsraum, um sich die Großartigkeit des Palastes Cité vorzustellen. Die Zellen der Gefangenen wurden wiederaufgebaut, damit man das Entsetzen des französischen Terrors verstehen kann.

Die Conciergerie befindet sich im Herzen von Paris. Darum ist sie leicht zu erreichen. Die U-Bahn-Station ist Cité (Linie 4), oder zu Fuß von Notre Dame oder vom Rathaus.

Fontainebleau

Fontainebleau

Das ist das nächste Königsschloss. Es war die Residenz von Napoleon I., deswegen ist dieses Gebäude besonders interessant. Fontainebleau dient bis zur heutigen Zeit als Residenz des französischen Präsidenten, so dass es bis heute in gutem Zustand erhalten ist. Was man unbedingt besichtigen sollte: die Wendeltreppe, den Thron von Napoleon, seine Schlaf- und Badezimmer und auch die wunderschönen Gärten.

Vaux-le-Vicomte

Vaux-le-Vicomte

Dieser Palast wurde im 17. Jahrhundert vom Superintendenten Nicolas Fouquet gebaut. Man sagt, dass die Schönheit von Vaux-le-Vicomte Ludwig XIV. so sehr überraschte, dass er Nicolas Fouquet ins Gefängnis warf und seinen Palast einnahm.

Pierrefonds

Pierrefonds

Das ist ein mittelalterliches Schloss mit Donjon und der Verteidigungsarchitektur des Mittelalters. Pierrefonds ist auch als das Schloss des Gestiefelten Katers bekannt. Wir müssen Sie enttäuschen, aber der Gestiefelte Kater war niemals da. Aber hier fanden die Dreharbeiten von Camelot aus der Serie «Merlin» statt.

Die Anreise zum Schloss von Pierrefonds von Paris aus ist eine zweiteilige Reise. Zunächst nehmen Sie den Zug vom Nordbahnhof bis zur Stadt Compiegne. Von dort aus steigen Sie in den Bus Nummer 27 um.

Das Schloss Chantilly oder der Palast der Herzöge Conde

Pierrefonds

Das heutige Chateau de Chantilly wurde im 19. Jahrhundert erbaut. Bei der Rekonstruktion wurden Architektenzeichnungen aus dem 16. Jahrhundert verwendet, aber die Außendekoration des Palastes kann sicher dem Stil der Beaux-Arts zugeschrieben werden. Auch im Inneren ist der Palast sehr interessant, sowohl wegen seiner Innenräume als auch wegen der dort untergebrachten Werke von Raffael.

Trotz seines eher modernen Aussehens ist die Geschichte des Schlosses in der Antike verwurzelt. Achten Sie auf das Kleine Schloss, dessen ursprüngliche Gestaltung aus dem 16. Jahrhundert erhalten geblieben ist, da es die Französische Revolution überlebt hat, bei der das Hauptgebäude zerstört wurde.

Sie erreichen das Chateau de Chantilly vom Nordbahnhof in Paris aus. Nehmen Sie den Zug in die gleichnamige Stadt. Vom Bahnhof aus können Sie zu Fuß gehen (es dauert etwa 30 Minuten) oder einen lokalen Bus nehmen.

Rueil-Malmaison

Rueil-Malmaison

Man nennt diese Sehenswürdigkeit den Palast von Josephine de Beauharnais, Napoleons Frau. Der Palast wurde im 17. Jahrhundert gebaut. Heute kann man  dort einen Eindruck des Konsulats und des ersten Kaiserreichs jener Zeit erhalten.

Um zum Anwesen zu gelangen, nehmen Sie den Bus 258, der von La Defence aus fährt. Sie brauchen die Haltestelle La Jonchere.

Saint-Germain-en-Laye

Saint-Germain-en-Laye

In diesem prächtigen Schloss im Vorort Saint-Germain-en-Laye wurde der "Sonnenkönig" Ludwig XIV. geboren. Allerdings gefiel ihm das Schloss seines Vaters nicht und er baute sich Versailles. Seitdem war das Schloss vom Pech verfolgt. Der exilierte König von England wohnte darin, und ein erfolgloser Grafen-Besitzer zerstörte und verkaufte das Anwesen. Napoleon beherbergte darin sogar eine Kavallerieschule.

Schließlich ließ Napoleon III. den Palast restaurieren und brachte darin das Archäologische Nationalmuseum unter.

Es ist einfach, von Paris nach St. Germain-en-Laye zu kommen. Nehmen Sie die RER A, und in 40 Minuten sind Sie an der Station Gare Saint-Germain-en-Laye. Zu Fuß erreichen Sie das Schloss in nur wenigen Minuten.

Viel Spaß bei einer faszinierenden Reise durch die Schlösser!