Sevilla an einem Tag: Was man sehen und probieren sollte

, ,

Andalusien! Eine Erwähnung ruft Bilder von schwülen Schönheiten hervor, die Flamenco tanzen, von fröhlichen Einheimischen, die Tage und Nächte im endlosen Karneval verbringen, und von gastronomischen Gaumenfreuden.

Die Regionalhauptstadt Sevilla soll von dem antiken griechischen Helden Herkules gegründet worden sein. Den offiziellen Angaben zufolge wurde die erste Siedlung in diesem Gebiet einige tausend Jahre vor Christus von den Phöniziern gegründet. Von dieser Zeit bis heute wurde die Stadt von verschiedenen Völkern beherrscht, die ihr Aussehen prägten. Die andalusische Hauptstadt ist eine einzigartige Mischung aus arabischer und christlicher Kultur, die sich gut vertragen und einen Besuch in Sevilla zu einem Muss für Touristen machen.

Reisende planen in Südspanien in der Regel eine Reiseroute, die die wichtigsten Städte der Region umfasst. Sevilla ist auf jeden Fall einen Besuch wert, auch wenn Sie nur einen Tag Zeit haben.

Wie man nach Sevilla kommt

Sevilla an einem Tag: Was man sehen und probieren sollte

Der Flughafen San Pablo (Aeropuerto de San Pablo) befindet sich 15 km von der Stadt entfernt. Sie können das Zentrum mit dem Bus erreichen. Er verkehrt von 5 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts. Der Fahrpreis beträgt 4 Euro für die einfache Fahrt. Die Fahrt dauert eine halbe Stunde. Die Endhaltestelle ist die Plaza de Armas, von wo aus man bequem die Sehenswürdigkeiten besichtigen kann. Schneller und bequemer geht es, wenn Sie unter diesem Link einen Transfer buchen.

Eine beliebte Art, sich in Spanien fortzubewegen, sind die Hochgeschwindigkeitszüge von Renfe. Das Schienennetz verbindet die wichtigsten Städte des Landes miteinander.

Es ist auch bequem, mit dem Auto durch das Land zu reisen. Sie können hier ein Auto mieten.

» LESSEN SIE MEHRSEVILLA: DIE 10 WICHTIGSTEN SEHENSWÜRDIGKEITEN

Was gibt es in Sevilla zu sehen?

Sevilla an einem Tag: Was man sehen und probieren sollte

Die gute Nachricht für Reisende ist, dass die Hauptattraktionen der Stadt auf ein relativ kleines Gebiet konzentriert sind. Von der Plaza de Arms aus geht es in Richtung Süden über den Paseo de Cristóbal Colón, der sich entlang des Guadalquivir-Flusses erstreckt. Hier werden die Touristen von der Plaza de Toros de la Maestranza, oder einfach Maestranza, begrüßt — der größten und ältesten Stierkampfarena Spaniens. Heutzutage finden hier nur noch selten Stierkämpfe statt, aber das Museum ist jeden Tag außer an Weihnachten geöffnet. Kaufen Sie hier eine Eintrittskarte für die Stierkampfarena, die eine einstündige Führung beinhaltet.

Ebenfalls an der Uferpromenade steht der Goldene Turm (Torre del Oro). Bemerkenswert ist, dass er einer der wenigen Teile der Stadtmauer ist, die Sevilla während der maurischen Herrschaft umgab und die noch erhalten sind. Er wurde auch als Gefängnis genutzt, und wer sich für die Geschichte der Schifffahrt interessiert, kann das darin untergebrachte Schifffahrtsmuseum besuchen. Um die Sehenswürdigkeiten der Stadt schnell kennenzulernen, ohne sich um die öffentlichen Verkehrsmittel kümmern zu müssen, können Sie ein Ticket für einen Hop-On-Hop-Off-Bus mit Audioguide kaufen, der Sie zu den wichtigsten Orten bringt.

Sevilla an einem Tag: Was man sehen und probieren sollte

Unweit des Turms erhebt sich der Palast von San Telmo. Er ist es wert, von allen Seiten betrachtet zu werden. Der architektonische Stil ist dank der Entwicklung der Reisen auf die andere Seite des Atlantiks aus der Neuen Welt übernommen worden. Man kann ihn mit verschiedenen Namen bezeichnen: Mexikanischer Barock, Ultrabarock oder Churrigueresque (nach dem Begründer dieses Stils José Benito de Churriguera). Dieser Trend zeichnet sich durch Prätention, Helligkeit und viele kleine Details aus.

Nachdem man den Fluss Guadalquivir auf der Brücke in der Nähe des Palastes überquert hat, betritt man das Viertel Triana. Hier haben sich traditionell die Flamenco-Tänzer niedergelassen, sodass die Atmosphäre hier immer laut und fröhlich ist. Hier befindet sich auch das Casa Remesal, die beste Bar, in der nach Meinung der Bürger Schnecken (Caracoles) serviert werden. Die Sevillaner betrachten die Zubereitung dieses Gerichts als eigene Kunstform, sind stolz darauf und überzeugt, dass man die besten Schnecken nur in ihrer Stadt probieren kann. Nach dem gastronomischen Genuss lohnt es sich, in einem der privaten Geschäfte des Viertels vorbeizuschauen. Die Bewohner von Triana stellen seit Jahren Geschirr, Kacheln und andere Keramik- und Porzellanprodukte her, sodass sich hier auch eine gute Gelegenheit bietet, Souvenirs zu kaufen.

Sevilla an einem Tag: Was man sehen und probieren sollte

Die Hauptattraktionen der Stadt befinden sich jedoch auf der linken Seite des Flusses. Gegenüber dem Palacio San Telmo befindet sich die Universität von Sevilla, die als eine der besten Bildungseinrichtungen des Landes gilt. Das Universitätsgelände geht in den Parque de María Luisa über, der in die Plaza de España mündet. Der Park ist sehr groß und bietet viel Grün, Teiche und Springbrunnen. Hier kann man wunderbar verschnaufen, vor allem, wenn man im Sommer nach Sevilla reist, wenn die Temperaturen selten unter 30 Grad fallen. Fans der Star-Wars-Filmsaga werden auf der Plaza de España eine Überraschung erleben. Dieser Platz wurde für die Dreharbeiten zum zweiten Teil in den Königspalast des Planeten Naboo verwandelt. Fühlen Sie sich wie Padmé Amidala oder Anakin Skywalker, wenn auch nur für kurze Zeit.

Sevilla an einem Tag: Was man sehen und probieren sollte

Verlassen Sie den Platz und gehen Sie zum Real Alcazar von Sevilla. Hier können Sie die Majestät der beiden Kulturen — der maurischen und der christlichen — bewundern, die sich gut zu verstehen scheinen und der Stadt einen gewissen Charme verleihen. Der Alcázar war schon immer der Sitz der Herrscher von Sevilla. Und diese Tradition wurde beibehalten. Die oberen Räume der Festung sind die Residenz der spanischen Königsfamilie. Kaufen Sie hier eine Eintrittskarte für den Alcázar. Einen Audioguide durch die Hauptsäle und Gärten können Sie unter diesem Link herunterladen.

Sevilla an einem Tag: Was man sehen und probieren sollte

Der Platz zwischen dem Alcázar und der gegenüberliegenden Kathedrale ist ein idealer Ort, um die Köstlichkeiten zu probieren, den berühmten spanischen Wein zu kosten und einfach mal durchzuatmen. Möchten Sie alles auf einmal probieren? Gehen Sie in eine der Tapas-Bars. Tapas sind kleine Portionen der beliebtesten Gerichte. Eine gute Möglichkeit, die kulinarischen Traditionen der Region kennenzulernen und gleichzeitig das Budget und die Figur zu schonen. Denken Sie daran, dass es in solchen Lokalen in der Regel sehr laut ist und Sie oft stehen müssen. Wenn Ihre Seele und Ihre Beine nach einem langen Spaziergang ein ausgiebiges Abendessen in aller Ruhe brauchen, lädt Sevilla Sie gerne in eines seiner Restaurants ein. Die andalusische Küche ist köstlich und abwechslungsreich. Gazpacho, eine kalte Tomatensuppe, ist in diesem Teil Spaniens sehr beliebt und in der Hitze des Sommers sehr erfrischend. Die Sevillaner bevorzugen Fisch-, Fleisch- und Geflügelgerichte mit viel Gemüse.

Wenn Sie sich ausgeruht und erfrischt haben, können Sie weiterziehen. Ein weiterer sehenswerter Ort ist die Kathedrale (Catedral de Sevilla). Sie ist die größte Kirche des Landes und die drittgrößte der Welt. Außerdem ist sie eines der schönsten religiösen Bauwerke der Welt. Um eine Eintrittskarte für den vorrangigen Zugang zur Kathedrale und zum Glockenturm zu erhalten, folgen Sie diesem Link. Und vergessen Sie nicht den Audioguide! Er wird Ihnen helfen, die wichtigsten Meisterwerke in der riesigen Sammlung der Kathedrale zu entdecken. Laden Sie ihn hier herunter.

Sevilla an einem Tag: Was man sehen und probieren sollte

Sevilla besteht nicht nur aus mittelalterlichen Palästen und Schlössern. Es gibt auch Sehenswürdigkeiten, die erst vor kurzem entstanden sind, aber nicht weniger interessant sind. Zum Beispiel die Metropole Parasol, oder wie sie liebevoll genannt wird, die «Pilze». Das Bauwerk wurde zu Beginn des 21. Jahrhunderts errichtet, hat es aber bereits geschafft, von Touristen und Einheimischen geliebt zu werden. Es besteht aus Holz, hat eine Aussichtsplattform auf der Spitze, einen Marktplatz im ersten Stock und ein archäologisches Museum im Untergeschoss.

Wenn man von Sevilla spricht, darf man den Flamenco nicht auslassen — eine besondere Form der dramatischen Kunst in Andalusien. Unweit der Kathedrale befindet sich das Museo del Baile Flamenco, das von der weltberühmten Tänzerin Cristina Hoyos gegründet wurde. Hier können Sie die Geschichte dieses Stils kennenlernen und sich eine Aufführung professioneller Künstler ansehen. Eintrittskarten für das Museum und die Flamenco-Show können hier erworben werden.

Buchen Sie Ihr Hotel in Sevilla

Die Sevillaner lieben und wissen, wie man Spaß hat. Wenn Sie an der wichtigsten Unterhaltungsveranstaltung der Stadt teilnehmen möchten, kommen Sie in die andalusische Hauptstadt zum Jahrmarkt, der nach der Osterwoche stattfindet. Einwohner in traditionellen Kostümen, Fahrgeschäfte, Verkostung von Nationalgerichten und -getränken, Volkslieder und -tänze — all das ist die lebhafte und unvergessliche Messe von Sevilla.

Ein Tag ist eine kurze Zeit, um Sevilla zu besuchen, aber selbst dann kann man viele interessante Dinge entdecken, die Atmosphäre der Stadt aufsaugen und … sich wünschen, ins Herz der südlichsten und leidenschaftlichsten Region Spaniens zurückkehren zu können.

Wenn Sie die Stadt mithilfe von örtlichen Guides erkunden möchten, klicken Sie auf diesen Link und wählen Sie einen Ausflug aus.

Bei der Planung Ihres perfekten Besuchs in Sevilla empfehlen wir Ihnen, sich die beliebtesten Attraktionen und deren Standorte auf der Karte unten anzusehen.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Urlaub!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar