Bourse de Commerce oder die Sammlung Pinault in Paris

 

Ein restauriertes Gebäude aus dem 18. Jahrhundert in Paris beherbergt jetzt ein Museum für moderne Kunst. Wie kommt man in die Sammlung Pinault und warum ist sie bei vielen Menschen so beliebt? Erfahren Sie hier mehr darüber.

Im Jahr 2021 wurden im Zentrum von Paris gleich drei restaurierte historische Gebäude eröffnet: der Palast des Marineministeriums, das Kaufhaus Samaritaine und die Bourse de Commerce. Das runde Gebäude stand lange Zeit leer, aber jetzt kann man dort zeitgenössische Kunst aus der Sammlung von Francois Pinault bewundern.

Wo befindet sich das Museum der Sammlung Pinault?

Das Museum der Sammlung Pinault befindet sich im ersten Arrondissement von Paris, fünf Minuten vom Louvre und dem Einkaufszentrum Les Halles und zehn Minuten vom Zentrum für zeitgenössische Kunst Georges Pompidou entfernt. Das Gebäude beherbergt gleichzeitig mehrere thematische Ausstellungen. In der obersten Etage befindet sich ein Restaurant mit einem schönen Blick auf Paris.

Anschrift: 2 Rue de Viarmes

Öffnungszeiten: 11 bis 19 Uhr, Freitag bis 21 Uhr, Dienstag Ruhetag.

Eintrittspreis: vor Ort 14 Euro, aber es ist besser, den Besuch im Voraus zu buchen. Ein Ticket mit einem Besuchsdatum können Sie hier erhalten.

Sollten Sie schon alle Museen in Paris gesehen haben, lohnt sich in jedem Fall auch ein Besuch in Monets Gärten in Giverny.

Kostenlose Abendbesuche

Die Museumsleitung hat beschlossen, der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, das neue Museum kennenzulernen, und kündigte kostenlose Abendbesuche am ersten Samstag des Monats an. Das bedeutet, dass Sie die Sammlung Pinault an jedem ersten Samstag im Monat von 17:00 bis 21:00 Uhr kostenlos besuchen können. Dieses Angebot ist für alle zugänglich, stellen Sie sich also darauf ein, dass Sie dafür Schlange stehen müssen.

Wofür ist die Bourse de Commerce berühmt?

Der massive Rundbau entstand in den 60er Jahren des 18. Jahrhunderts im Zentrum von Paris. Zuvor befand sich an dieser Stelle einer der Paläste von Maria Medici, die hier begann, Getreide zu verkaufen. Die Börse war ein Teil des Einkaufsviertels Les Halles.

Hundert Jahre später wurde an der Stelle, wo sich heute der Nelson-Mandela-Park und das Einkaufszentrum Les Halles befinden, eine riesige Markthalle errichtet. Die Bourse de Commerce passte perfekt hinein. Für die Weltausstellung von 1889 wurde es restauriert, mit einer Kuppel versehen und im Inneren mit Fresken und Jugendstildekor veredelt.

Nach weiteren 60 Jahren, in der Mitte des 20. Jahrhunderts, wurde die endgültige Entscheidung getroffen, den Markt von Les Halles, der als „Schoß von Paris“ bekannt ist, zu beseitigen. Der Schriftsteller mit dem Spitznamen Emile Zola beschreibt in seinem Roman anschaulich alle Probleme dieses Ortes. Der Markt wurde außerhalb der Stadt verlegt, sein Dach wurde abgebaut, aber die Bourse de Commerce blieb. Ohne Francois Pinault wäre lediglich ein langweiliges Gebäude im Zentrum von Paris übriggeblieben.

Der berühmte Sammler hat immer davon geträumt, in Paris ein Museum für moderne Kunst zu eröffnen. Und er bekam dieses Gebäude zur Miete im Austausch für seine Restaurierung. Der Architekt Tadao Ando behielt so viel Jugendstildekor wie möglich bei, ließ aber die Kuppel transparent werden, um mehr Licht in die Ausstellungsräume zu lassen. Man besucht die Bourse de Commerce nicht einmal wegen der modernen Kunst, sondern wegen der schönen Architektur dieses Ortes.

Was gibt es in der Sammlung Pinault zu sehen?

Die Geschichte von François Pinault ist eine Geschichte darüber, wie man ein erfolgreicher Sammler zeitgenössischer Kunst wird. In den 1960er Jahren ging Monsieur Pinault, ein leidenschaftlicher Kunstliebhaber, davon aus, dass die besten Werke von Künstlern des frühen 20. Jahrhunderts bereits verstreut und in Museumssammlungen untergebracht waren. Aber die Zeit vergeht, neue moderne Werke erscheinen, und junge Talente werden entdeckt. Man muss ihre Werke sammeln, bevor sie teuer werden.

Heute umfasst die Sammlung Pinault 10.000 Werke, die nach 1960 entstanden sind. Ihre Urheber haben heute bereits weltweite Anerkennung erlangt. Zu ihnen gehören Piet Mondrian, Mark Rothko, Richard Serra, Damien Hirst und viele andere.

Die Sammlung Pinault verfügt über zwei Museen in Venedig und eins in Paris. Die Ausstellungen in diesen Museen sind nicht dauerhaft. Nach der Idee von Francois Pinault sollen die Werke ständig zirkulieren, damit möglichst viele Menschen sie sehen können.

 

Viel Spaß bei Ihrem Besuch!

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar