Grachtenfahrten in Amsterdam

,

Die Grachten von Amsterdam sind, wie auch in Venedig, eine der Hauptattraktionen der Stadt. Hier erklären wir Ihnen alles, was Sie über eine Kreuzfahrt mit einem Schiff wissen müssen und wie Sie auf diese Weise gleichzeitig alles Wichtige in Amsterdam auf einmal sehen können.

Schifffahrten auf den Grachten von Amsterdam sind die beliebteste Unterhaltung für Touristen. Jedes Jahr nehmen Millionen von Urlaubern an Kreuzfahrten und Ausflügen mit Flussbussen, Booten mit einer Glaskuppel und speziellen Wassertaxis teil. Die Gesamtlänge der Kanäle der niederländischen Hauptstadt beträgt beeindruckende 100 km, aber sie werden nicht für die große Schifffahrt genutzt. Die hohen Wellen erodieren die Küste, sodass die Geschwindigkeitsbegrenzung nur Vergnügungsbooten erlaubt, sich hier zu bewegen.

In Amsterdam gibt es 165 Grachten und 1500 Brücken, die kürzlich ihr 400-jähriges Bestehen feierten. Das Grachtenmuster sieht aus wie konzentrische Halbkreise mit radialen Kanälen, etwa wie ein halbes Fahrradspeichenrad. Die Kanäle des „Venedig des Nordens“ werden durch Schleusen mit Frischwasser versorgt. Es werden Führungen in verschiedenen Sprachen angeboten.

Die verschiedenen Möglichkeiten einer Grachtenfahrt in Amsterdam

Der Ticketpreis für eine einmalige Grachtenfahrt beginnt bei 14 €, und es werden auch Audioguides angeboten. Im Stadtzentrum können Sie an den folgenden Stellen ein Boot auswählen:

  • Am Hauptbahnhof
  • Auf den Piers der Straßen Damrak und Rokin
  • Auf dem Steg des Landesmuseums

Die Tour dauert 75 Minuten, Sie werden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt sehen und ihre Geschichte kennenlernen. Sie können Tickets über diesen Link buchen.

Eine weitere Möglichkeit ist ein Abendessen auf einem Ausflugsschiff. Auf der Speisekarte stehen Suppen, Käse, Desserts und traditionelle niederländische Küche. Amsterdam selbst dient als Kulisse für das Restaurant. Genießen Sie nicht nur einen Rundgang durch die Stadt, sondern auch gutes Essen. Unter diesem Link können Sie Tische reservieren.

Hier können Sie die verschiedenen Möglichkeiten für Kreuzfahrten auf den Kanälen sehen.

Vielleicht haben Sie aber auch Lust auf die Grachten bei Nacht?

 

Amsterdamer Grachten als Symbol des Landes

Im 15. und 16. Jahrhundert drohte die Hauptstadt überbevölkert zu werden, sodass man beschloss, die Stadtgrenzen zu erweitern, indem man den Singelgraben, den ersten Umfassungskanal der Stadt, aushob. Entlang der Ufer errichteten die Kaufleute Häuser, Anlegestellen und Werften für die Reparatur von Schiffen. Ein neuer Graben wurde auf dem Weg von Amsterdam nach Haarlem angelegt, die Brouwers-Gracht ─ der Brauereigraben. Die erste Linie der Großen Kanäle (nördlicher Teil) entstand im 17. Jahrhundert.

Nördliche Kanäle

Im Jahr 1609 schlug ein einfacher Zimmermann, Hendrik Stats, die Idee vor, dass die Baufläche um das Dreifache vergrößert werden könnte. Wenn man drei parallele Grachten um Amsterdam herum gräbt, können aus dem ausgewählten Boden Dämme für den Bau von Gebäuden, Lagerhäusern und Pfeilern errichtet werden. Ein halbes Jahrhundert lang verwandelte sich die Hauptstadt in eine Dauerbaustelle. Dann verlagerte sich die Baustelle nach Süden, und am Ende der Arbeiten war es schwierig, die Stadt aufgrund der 3 Grachten zu erkennen:

  • Herengracht, Gutsgracht
  • Keizersgracht, Kaisergracht
  • Prinsengracht, Prinzengracht

Entlang des Kanalnetzes gab es wohlhabende Häuser, die bis heute perfekt erhalten sind. Neben der luxuriösen Verzierung von Giebeln und Türöffnungen hat jedes Haus seine eigene Geschichte.

Vielleicht haben Sie ja auch Lust, die Geschichte der Stadt auf einer geführten Tour zu Fuß zu entdecken!

Oder sie entdecken Amsterdam auf eigene Faust und folgen unserer Tour in diesem Artikel.

Südliche Kanäle

Die südliche Kanalkette erstreckt sich von der Roudhuisstraat bis zur Amstel. Sie wurde in zwei Etappen gebaut: Der erste Teil wurde bis zur Leidsestraat gebaut, und 1660 wurde südwestlich der Amstel der zweite Abschnitt der Girlande in Angriff genommen. Die Grundstücke standen nur den Reichen zur Verfügung, sodass die Villen großzügig und luxuriös gebaut wurden. Das Gebiet erhielt den Namen Gouden Bocht, was so viel wie Goldene Biegung bedeutet.

Im 19. Jahrhundert wurde die Stille der Viertel durch den Bau neuer Verkehrswege durchbrochen, die sich vom Zentrum bis zum Museumsviertel und dem Vondelpark erstreckten. Dies ist das modernste Viertel mit Antiquitätengeschäften, Theatern, Museen, Tempeln und der Universität, Hotels und Bordellen. Das Nachtleben der Stadt, wenn die Wasserstraßen von Tausenden von orangefarbenen Lichtern beleuchtet werden, kann man auf dem Rembrandtplein und dem Leidseplein beobachten.

Wenn Sie sich der Amstel nähern, werden Sie feststellen, dass sich der Charakter der Grachten verändert hat. Es gibt schöne Brücken, bewohnte Hausboote und herrliche Aussichten.

Hausboote in Amsterdam

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten viele Bürger nicht genug Wohnraum, sodass sie sich in Booten und Kähnen an den Ufern der Kanäle niederließen. Heute gibt es etwa 2.500 solcher schwimmenden Häuser, die aus Holz, Eisen oder Beton bestehen können. Legale, registrierte schwimmende Unterkünfte lassen sich von illegalen durch das Vorhandensein von Kommunikationsmitteln und einem festen Standort unterscheiden. Es gibt auch Unterkunftsboote, die aus einem Frachtschiff umgebaut wurden. Trotz der Anbauten sehen die alten Schiffe charmant aus.

Zu den moderneren Möglichkeiten für den Bau von schwimmenden Häusern gehört ein meterhoher Steg, auf dem ein Holzhaus gebaut wird. Es ist unwahrscheinlich, dass ein solches Boot wegen der benachbarten Brücken wegfährt. Die Kosten für das Wohnen in solchen Booten sind nicht billiger als in gewöhnlichen Häusern, denn sie erfordern regelmäßige Reparaturen an den Docks sowie eine jährliche Versicherung, Grundsteuer, Gebühren für Strom, Wasser, Kanalisation, Telefon und Kabelfernsehen.

Es ist möglich, in einem dieser ungewöhnlichen Häuser zu übernachten. Aus den Wörtern Boot und Hotel werden sie Boatels genannt. Hier können Sie sich die Angebote ansehen.

Eine Fahrt entlang der Grachten und des historischen Zentrums der Stadt ist ein touristisches Muss für die Gäste der niederländischen Metropole. Im Jahr 2010 wurden die Grachten von Amsterdam in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Zusammen mit Windmühlen, Holzschuhen und Tulpen sind sie zum Markenzeichen der Stadt geworden und verleihen ihr Charme und Einzigartigkeit. Verpassen Sie also nicht Ihre Chance, sie zu erleben.

Ich wünsche Ihnen eine gute Reise!

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar